Zur Startseite

Das Mundus-Hörtraining - für Kinder in jedem Alter

Die neuro-biologisch ordnende Stimulation des Mundus-Hörtraining kann bei Kindern in jedem Alter eingesetzt werden:

  •  spielerisch bei kleinen oder sehr unkonzentrierten Kindern
  •  bei älteren Schulkindern und Jugendlichen zur Hörschulung


Das Mundus-Hörtraining mit dem Naturschallwandler führt zu einer intensiven Stimulation des Hirnstamms. Dies stimuliert eine Überwindung frühkindlicher Reflexe, die vom Hirnstamm gesteuert werden. Deshalb wird das Mundus-Hörtraining dort eingesetzt, wo frühkindliche Reflexe die Entwicklung eines Kindes blockieren.

Das Mundus-Hörtraining ist keine Leistung der Krankenkassen.


Lernen in der Schule bedeutet:

  •  sich auf die Stimme des Lehrers konzentrieren zu können
  •  sich nicht von Geräuschen ablenken zu lassen
  •  Arbeitsanweisungen zu verstehen und
  •  sich merken zu können
  •  ähnlich klingende Buchstaben mit dem Gehör unterscheiden zu können:  p - b   t - d
  •  dabei ruhig sitzen zu können 
  •  und noch dazu aufmerksam zu bleiben.


Um all das leisten zu können, müssen die Hörareale eines Kindes ausgereift sein. Immer häufiger sind Kinder zwar "schulreif", aber dennoch nicht ausreichend entwickelt, um die Hör-Anforderungen der Schule erfüllen zu können.

Das Mundus-Hörtraining trainiert den Aufbau und die Vernetzungen der Bereiche des kindlichen Gehirns, die für diese Aufgaben zuständig sind. Die Überwindung frühkindlicher Reflexe ist dabei ein natürlicher Teil der Hirnreifung.

So kann sich eine stabile Grundlage bilden, auf der ein Kind ausdauernder und konzentrierter zuhören kann. 


Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung AVWS

Die Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie definiert den Begriff "Auditive Verarbeitung und Wahrnehmung" als "die Vorgänge, mit denen akustische Signale nicht nur gehört, sondern auch korrekt erkannt und eingeordnet werden können". 

Akustische Signale sind Geräusche, Töne und Sprache. Sie werden auf der unbewussten Ebene gefiltert und vorverarbeitet und auf der bewussten Ebene wahrgenommen.

Die Fähigkeit der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung ist bei einem 2-jährigen Kind anders entwickelt als bei einem 5-jährigen Kind. Im Alter von 7 Jahren ist sie so weit ausgebildet, dass ein Kind gesprochene Buchstaben in einem Wort korrekt erkennen und zuordnen kann.

Von einer "Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung" wird gesprochen, wenn die pädaudiologische Untersuchung zeigt, dass diese Fähigkeiten nicht der Altersnorm entsprechen.